Nebenbei selbständig

 

 

 

 

 

Neben dem Angestelltenverhältnis Dinge tun, die wirklich Spass machen? Endlich mal tun, wofür ihr brennt, aber trotzdem den fixen Job behalten? Eine gute Idee haben, aber sich noch nicht trauen ganz selbständig zu sein? So hast du alles im Griff und vermeidest böse Überraschungen am Jahresende!

Viele tragen genau diese Gedanken mit sich herum und arbeiten, vor allem zu Beginn der Selbständigkeit, oft noch in einem fixen Angestelltenverhältnis. Am Jahresende folgt dann mitunter die Ernüchterung, Steuer- und Sozialversicherungsnachzahlungen und möglicherweise rechtliche Konsequenzen können schlagend werden.

Mit diesen 5 Tipps gibt es am Jahresende bestimmt keine bösen Überraschungen

Wettbewerbsverbot

In vielen Dienstverträgen gibt es Klauseln, die es Angestellten verbieten, im selben Bereich wie der Dienstgeber tätig zu werden. Problematisch kann es zB sein, wenn ein angestellter Webseiten-Designer, sich nebenbei ebenfalls mit Websiten-Design selbständig macht. Hier kann der Dienstgeber auch rechtliche Konsequenzen ziehen (worst case Kündigung, Strafzahlungen), die vorher bedacht werden sollten.

Macht sich ein Webseiten-Designer zb als Fotograf oder Spiele-Programmierer selbständig, sollten sich daraus keine negativen Konsequenzen ergeben können. Jedenfalls ist vor der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit zu prüfen, ob überhaupt nebenbei gearbeitet werden darf. Ist dieser Punkt positiv abgehakt, wenden wir uns gleich den nächsten Themen zu.

Gewerbeschein

Für bestimmte Tätigkeiten ist die Einlösung eines Gewerbescheins vorgeschrieben. Ob ihr die Tätigkeit ohne Gewerbeschein (freies Gewerbe) oder mit Gewerbeschein (reglementiertes Gewerbe) ausüben könnt, seht ihr am schnellnsten unter folgendem Link

Gewerbeschein WKO/BMWFW

Um einen Gewerbeschein für reglementierte Gewerbe zu erhalten, müssen spezielle Voraussetzungen erfüllt sein, wie zB persönliche Befähigungen, Ausbildungen, Praxiserfahrung. Die Anmeldung bei der Wirtschaftskammer funktioniert unkompliziert per Fragebogen.

Sozialversicherung

Im Dienstverhältnis seid ihr üblicherweise bereits versichert, die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit löst nochmals Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung aus. Daher sind, vor allem bei Geringverdienern, folgende Grenzen besonders wichtig.

Jährliches Einkommen (Gewinn) unter 5.108,40 Euro

Jährlicher Umsatz (Einnahmen) unter 30.000,00 Euro

Wenn diese beiden Grenzen nicht überschritten werden, gibt es die Möglichkeit aus der Sozialversicherungspflicht für die selbständige Tätigkeit zu optieren. Das heißt es werden keine Beiträge für Kranken- und Pensionsversicherung fällig, sondern lediglich die Unfallversicherung in Höhe von 8,90 Euro pro Monat muss gezahlt werden.

Umsatzsteuer

Für die Umsatzsteuer gilt ebenfalls eine Befreiung als Kleinunternehmer, sobald die Umsätze (Einnahmen) unter 30.000,00 Euro liegen. In diesem Fall ist auf den Ausgangsrechnungen keine Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen. Auf der anderen Seite könnt ihr euch auch die Umsatzsteuer, die euch Unternehmen in Rechnung stellen, nicht abziehen.

Es gibt die Möglichkeit, freiwillig Umsatzsteuer abzuführen, obwohl die Umsätze unter 30.000,00 Euro betragen. Ob sich diese Option auszahlt, ist vor allem bei großen Investitionen abzuklären.

Einkommensteuer

Für die Einkommensteuer auf Einkünfte aus der Selbständigkeit (Gewinn) sind mehrere Dinge zu beachten.

Gewinn unter 730,00 Euro pro Jahr

In diesem Fall ist keine Angabe der Steuererklärung beim Finanzamt erforderlich. Dieser Betrag ist auch bei Angabe beim Finanzamt jedenfalls steuerfrei.

Gewinn über 730,00 Euro pro Jahr

Der Gewinn aus deiner selbständigen Tätigkeit wird in denselben Topf geworfen, wie das Gehalt. Daher wird jeder Euro, den ihr zusätzlich zum Gehalt verdient, mit dem höchsten Steuersatz der aktuellen Einkommensteuerstufe besteuert (siehe Tabelle)

Einkommen Steuersatz
< 11.000 0%
11.000 – 18.000 25%
18.000 – 31.000 35%
31.000 – 60.000 42%
60-000 – 90.000 48%
> 90.000 50%

Ein Beispiel dazu:

Gehalt aus dem Dienstverhältnis

18.000,00

Gewinn aus der Selbständigkeit

4.000,00

Gesamt

22.000,00

Das gesamte Einkommen wird am Jahresende besteuert. Das Gehalt wurde bereits monatlich richtig besteuert (Abzug auf dem Gehaltszettel = Lohnsteuer). Die Nachzahlung am Jahresende wird 1.400,00 Euro betragen (4.000,00 x 35%).

Daher bleiben von den 4.000,00 Euro Gewinn nach Steuern nur noch 2.600,00 Euro übrig. Oder anders gesagt, pro 10 Euro Gewinn müssen 3,50 Euro für die Steuernachzahlung auf die Seite gelegt werden.

Wenn ihr diese Rechnung im Hinterkopf behaltet, gibt es garantiert bei der Steuererklärung keine bösen Überraschungen.

Liebhaberei

Eine letzte Feinheit gibt es bei der Einkommensteuer noch zu beachten. Wenn ihr euch selbständig macht, ist es für das Finanzamt wichtig, ob ihr das als „Hobby“ macht, oder tatsächlich vorhabt damit Gewinne zu erzielen. Dauernde Verluste können als fehlende Gewinnerzielungsabsicht interpretiert werden. Sollte es dazu kommen, werden die Einkünfte (in dem Fall Verluste) NICHT anerkannt, das heißt es muss dafür keine Steuererklärung abgegeben werden.

Conclusio

Mit diesen Tipps könnt ihr euch nebenbei selbst verwirklichen und die ersten Schritte in die Selbständigkeit wagen. Keine Angst vor negativen Konsequenzen, ich unterstütze euch immer gerne!

Wenn ihr dazu noch Fragen habt, ich bin jederzeit für ein Gespräch offen. Erstgespräche mit Neukunden und Neukundinnen sind gratis! Ruft mich daher gleich an! Kontakt